Häufige Fragen

Wir beantworten Ihre Fragen zum Kaminofen

Brauche ich für meinen Kaminofen einen Feinstaubfilter?

Alle Welt spricht über Feinstaub. Wir haben dieses Thema für Sie erledigt! Denn alle unsere Kaminöfen unterschreiten die geforderten Höchstwerte die die Stufe 2 der Bundesimmissionsschutzverordnung seit dem 1. Januar 2015 vorschreibtschon seit Jahren.
Ein neuer Kaminofen darf heute gemessen auf einen Kubikmeter Rauchgas höchstens 40 mg Feinstaub erzeugen. Da liegen wir sehr weit drunter und das ohne Filter.

Was versteht man unter Restfeuchte?

Trockenes Holz ist wichtig für Umwelt und Ofen. Beim Verbrennen von feuchtem Holz wird ein großer Teil der Wärme für das Verdampfen des Wassers verbraucht. Die Verbrennungs- temperatur sinkt, dadurch steigen die Emmisionen an und die Feuerraumscheiben verrußen. Fragen Sie beim Holzkauf nach der Restfeuchte. Die Restfeuchte darf höchstens 18 % betragen!

Wie wird Holz am besten getrocknet?

Holz braucht Luft zum Trocknen. Lagern Sie Ihr Holz möglichst sonnig und regengeschütz, zum Beispiel in einer luftigen Hütte oder unter einem Dachüberstand. Holz gehört nicht unter Zeltplanen oder in den Keller. Am besten trocknet es, wenn Sie die klein gespaltenen Holzscheite kreuzweise stapeln. Das Holz sollte vor dem Verbrennen mindestens zwei Jahre trocken und luftig gelagert werden.

Was mache ich mit meinem Kaminofen bei einem Umzug?

Kein Problem. Ihr Kaminofen ist so flexibel wie ein Möbelstück und kommt beim Umzug einfach mit. Ein Kaminofen kann ohne großen Aufwand in Ihrem neuen Haus oder der neuen Wohnung aufgestellt werden.

Über 6000 verkaufte Kaminöfen …

… über 6000 perfekte Lösungen!